Stories-Startseite | Über Südstern-Stories | © Südstern Stories 2019

Südstern Health & Science Forum 2019: Ein voller Erfolg

Wenn man ein Fazit des Health & Science Forums 2019 finden wollte - “Südtirol hat kluge Köpfe” bringt es auf den Punkt: Sie arbeiten als Ärzte, Naturwissenschaftler und als andere Experten im Gesundheitsbereich, manche von ihnen bis heute im Ausland, manche von ihnen wieder in Südtirol. Alle von ihnen gaben in der Claudiana in Bozen einen Einblick in ihren Beruf. Und es blieb bis zum Schluss spannend: Da diskutierten die Teilnehmer mit dem Publikum über die Frage, wie sich die Medizin in Südtirol unter der Herausforderung des Personalmangels entwickeln kann. Es mangelte nicht an Kritik und Vorschlägen.

[mehr]

Ein Forscher muss neugierig sein

Wenn Petra Massoner von ihrem beruflichen Weg erzählt, ist Begeisterung in jedem Satz zu spüren. Beim Südstern Health & Science Forum 2019 geht die 39-Jährige auf aktuelle Entwicklungen in der medizinischen Forschung ein, sei es an der Universität als auch in der Industrie. Südstern hat mit der Wissenschaftlerin vorab gesprochen: über die Rückkehr nach Südtirol, die Entwicklung des Landes in puncto Forschung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

[mehr]

Südstern Health and Science Forum Südtirol 2019

Es hat mittlerweile Tradition: Am letzten Donnerstag im Oktober findet ein hochkarätiger Kongress statt, auf den sich Südtiroler Mediziner und Naturwissenschaftler schon viele Wochen vorher freuen.

[mehr]

6. Südstern Health and Science Forum Südtirol

Es hat mittlerweile Tradition: Am letzten Freitag im Oktober findet ein hochkarätiger Kongress statt, auf den sich Südtiroler Mediziner und Naturwissenschaftler schon viele Wochen vorher freuen.

[mehr]

5. Südstern Health and Science Forum

Der letzte Freitag im Oktober ist für einen hochkarätig besetzten Kongress reserviert und mittlerweile ein Fixtermin für Südtiroler Mediziner und Naturwissenschaftler, die im Ausland oder in ihrer Heimat tätig sind. So auch in diesem Jahr!

[mehr]

4. Südstern Health and Science Forum Südtirol

Mit einer großen Themenvielfalt wartete vergangene Woche das 4. Südstern Health and Science Forum Südtirol in der EURAC auf.

[mehr]

"Der Alltag hängt stark von der Position des Forschers ab."

Im Jahr 1999 wurde Maria-Christina Zennaro als eine von drei Preisträgerinnen des Futura - Förderpreises für junge SüdtirolerInnen im Ausland auserkoren. Heute ist die gebürtige Brixnerin genau da, wo sie es sich vor 15 Jahren erhofft hatte: Sie forscht im Bereich Genetik in Paris am nationalen Forschungsinstitut INSERM und im Hôpital Européen Georges Pompidou und leitet dort eine Forschungsgruppe, die der seltenen Krankheit des Pseudohypoaldosteronismus sowie dem Hyperaldosteronismus auf den Grund geht. Im Südstern-Interview erzählt Zennaro von den vielfältigen Aufgaben einer Forscherin, von der Lebensqualität der Weltstadt Paris und von den Vorzügen des Südstern-Planeten Medizin.

[mehr]

Herbert Quinz: „Trotz des Kostendrucks sind Empathie und Vertrauen am Wichtigsten“

Eine neue Folge der MedizinerInnen-Serie aus der Tageszeitung "Dolomiten": Das beste Ergebnis mit dem geringsten  Kostenaufwand ist zunehmend auch im Gesundheitswesen das Credo. Für den Kardiochirurgen Herbert Quinz (34) stehen aber nach wie vor Kompetenz und Fürsorge im Mittelpunkt der medizinischen Behandlung. Nach seinem Studium in Padua, Berlin und Barcelona, arbeitet der Toblacher heute in Augsburg und trifft dort auf Südtiroler PatientInnen.  

[mehr]

„Ich schau‘ der Natur gerne in die Karten“

SEXTEN/INNSBRUCK. Mit ihrer Entdeckung einer neuen Enzymfamilie vor drei Jahren, wird sie Einzug in naturwissenschaftliche Lehrbücher erhalten. Seitdem hat sich im Leben von Katrin Watschinger einiges verändert. Im Interview mit der Tageszeitung Dolomiten spricht die 34-jährige Biochemikerin aus Sexten über ihre Forschung in Oxford und die Bedeutung von Sprachen und Stipendien.

[mehr]

„Vinschger Schüttelbrot ist meine Medizin“

Das Dolomiten-Interview mit Südstern-Mediziner Lukas Fischer: Er ist eigentlich ausgebildeter Anästhesist und als solcher in einem Londoner Spital tätig. Doch der 38-Jährige aus Meran hat noch einen anderen Job. Als Überdruckmediziner praktiziert Fischer eine höchst umstrittene Behandlungsmethode.

[mehr]